Umfassende Sanierungsmaßnahmen im Nachhaltigen Gewerbegebiet: Stadt Frankfurt stellt Investitionsprogramm ‚Industriestraßen‘ vor

Mit dem Programm „Industriestraßen“ startet der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main ab 2018 umfassende Sanierungsmaßnahmen. Oberbürgermeister Peter Feldmann und die Stadträte für Verkehr und Wirtschaft, Klaus Oesterling und Markus Frank, haben das Programm am Donnerstag, 2. November 2017, im Industriegebiet Fechenheim vorgestellt.

Frankfurt am Main 02.11.2017, Stadtteil Ostend / Fechenheim, Pressekonferenz mit Oberbürgermeister Peter Feldmann, Wirtschaftsdezernent Markus Frank und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. Thema: Strassenschäden im Industriegebiet. (c) Foto: Rainer Rüffer

Der sichtbare Entwicklungsbeitrag der Stadt Frankfurt am Main kann durch eine deutliche Verbesserung des baulichen Zustands und eine bedarfsgerechte Neuordnung der Straßenquerschnitte im Rahmen des „Industriestraßenprogramms“ erreicht werden.

Nach aktueller Schätzung würden im Projektbereich ca. 40,2 Mio. € zur Sanierung der Industriestraßen benötigt werden. Dies entspricht 53,8% der benannten Gesamtinvestitionen in Höhe von 75 Mio. €.  

„Mit dem Programm investieren wir in die Zukunft und Wettbewerbsfähigkeit unserer Stadt. Durch den Sanierungsstau der letzten Jahre besteht dringender Handlungsbedarf, die Industriegebiete für die ansässigen und künftigen Unternehmen zu attraktivieren. Sobald die Mittel bewilligt sind, geht es direkt los“, sagte Wirtschaftsdezernent Frank.

 Von 2018 bis 2021 sollen jährlich 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Die Jahresraten werden je nach Fortschritt der Planungen und Kosten für den Bau angepasst. Über den kommunalen Etat entscheidet die Stadtverordnetenversammlung voraussichtlich im März 2018.